Tagesablauf

Unser gut strukturierter Tag im Kindergarten

Von 07:00-08:00 Uhr gibt es eine Sammelgruppe.
Ab 08:00 Uhr sind beide Gruppen geöffnet.

In diesem Zeitraum können die Kinder ankommen und sich einen Überblick über die momentane Situation im Kindergarten verschaffen: Sind meine Freunde schon hier? Ist mein Lieblingsspiel frei?
In dieser Phase verändern sich auch Spielgruppen laufend, z. B. durch neu ankommende Kinder.
Selbstverständlich begrüßen wir jedes Kind persönlich und jeder und jede hat Zeit, sich zu orientieren.

Ab 08:00 Uhr beginnt die "gleitende Vormittagsjause".
Erkennbare Vorteile dieser Art der Jause:

  • Die Kinder können mit selbstgewählten Freunden essen.
  • Sie können den Zeitpunkt selbst wählen.
  • Mehr Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und Freiheit für unsere Mädchen und Buben.

Die Kinder werden demnach nicht aus einer Spielsituation gerissen und können die Zeit und Dauer ihrer Jause selbst bestimmen.

Bis 09:00 Uhr sind alle Kinder im Haus und werden zum "Morgenkreis" eingeladen, bei dem wir uns in den einzelnen Stammgruppen zusammensetzen. Verschiedene Situationen aus dem Alltag werden besprochen, wir singen oder hören Geschichten und lassen den Morgenkreis dann mit einem freien Gebet ausklingen.
Die Pädagogin kann den Kindern gezielte Impulse für das Freispiel anbieten und ihnen gleichzeitig genügend Freiraum für eigene Ideen und Spiele geben.
Für die Mädchen und Buben hat die Freispielzeit eine große Bedeutung. Sie erwerben in ihrem sozialen Verhalten und in der Selbstständigkeit persönliche Stärken und können durch experimentelles Spielen Lernimpulse besser aufnehmen.

Von der Pädagogin werden auch Aktivitäten für Kleingruppen oder die Gesamtgruppe angeboten.
Während eines Kindergartentages werden viele Kompetenzen gestärkt: Sprach-, Sach-, Selbst–, Sozial- aber auch die lernmethodische Kompetenzen!
Die Stärkung der Kompetenzen erfolgt z. B. durch: Werken, Experimentieren, Bilderbücher ansehen, Singen, Tanzen, Turnen, Geschichten hören, Feste vorbereiten, Rätsel raten, angebotene Bewegungsimpulse, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Geburtstagsfeiern und vieles, vieles mehr.

Während des ganzen Tages wird die Pädagogin auch Erholungs- und Entspannungsphasen einplanen. Auch der natürliche Bewegungsdrang der Kinder macht sich bemerkbar. Diesem kommt die Pädagogin z. B. durch Auflockerungsspiele oder Bewegungsübungen im Garten nach.
Im gesamten Tagesablauf soll sich das Kind unbeobachtet fühlen, aber wird nicht unbeobachtet sein. Beobachtungen und Reflexionen sind Grundvoraussetzungen für unsere pädagogische Bildungsplanung.

Um 12:00 Uhr folgen das gemeinsame Mittagessen und die anschließende Erholungszeit, damit die Kinder neue Kraft für den Nachmittag schöpfen können.
Manche Mädchen und Buben schlafen bzw. ruhen sich aus, die anderen erholen sich bei ruhigen Tätigkeiten, die den Kindern angeboten werden oder gehen eigenen Interessen nach.
Am Nachmittag essen wir gemeinsam die Jause, danach wird die Freispielzeit mit fortlaufenden Angeboten fortgesetzt - je nach Wetter drinnen oder auch draußen in unserem großen Garten.

Von 15:30-16:30 Uhr gibt es wieder eine Sammelgruppe.